Das gute alte Hanfseil wurde früher sogar als Sicherungsseil beim Bergsteigen eingesetzt. Aber wenn man sich die Stabilität und Zugfestigkeit dieser Seile im Vergleich zu heutigen Kletterseilen anschaut (Hanf 8 kN/cm3 und Nylon 105 kN/cm3), dann muss man sagen, dass diese Seile früher wohl eher Deko waren. Verlassen konnte man sich auf Hanfseile sowieso nicht wirklich, denn eine böse Eigenschaft war unter anderem, dass sie durch Nässe oft von Innen verrottet sind und aussen noch gut aussahen. Erst ein Querschnitt hat das Ausmaß der Beschädigung gezeigt.

Polyhanf Klettertau

Dieses Klettertau ist aus Polyhanf statt aus Naturhanf gefertigt und damit auch für den Aussenbereich geeignet (Foto: Amazon, hier zu beziehen).

Hanf ist gut für die Griff- und Haltekraft!

Ganz ausgedient hat das Hanfseil aber trotzdem nicht, denn mit dicken Hanfseilen (38 bis 44 mm Durchmesser) läßt sich hervorragend die Griffkraft trainieren. Aus dem Grund findet man das Tauklettern an solchen Seilen auch bei Profi-Kletterern im Trainingsplan (siehe trainingsworld.com). Dort findet man auch das Zitat „Wollen Sie stark werden, wie ein Gorilla in der Brunft, kommen Sie am Seilklettern nicht vorbei!“ – sehr passend finde ich. 😉

Trainingsmöglichkeiten am Hanfseil

Im oben genannten Artikel wird auch kurz auf mögliche Trainingseinheiten am Tau eingegangen. Dazu sind zum Beispiel folgende Übungen möglich, die sich langsam von der Schwierigkeit her steigern:

  • starten mit einfachem Hängen am Seil
  • als nächstes beidarmige Zugübungen mit Fußunterstützung (die Beine liegen auf dem Boden oder man hängt mit den Füßen am Boden in gestreckter Schräglage, um den Kraftaufwand zu verkleinern)
  • einarmige Zugübungen mit Unterstützung
  • Klimmzüge am Tau ohne Unterstützung (Füße waagerecht ausgestreckt in der Luft)
  • Klimmzüge mit Übergreifen (um sich am Seil hochzuarbeiten)

Ein kleines Video, leider ein bisschen englisch-bayrisch-sprachig, zeigt euch ein paar weitere Trainingsideen, die allerdings eher für Fortgeschrittene sind.

Bezugsquelle für Hanfseile und Befestigungsmaterial

Die Hanfseile sind im Handel zum Beispiel unter den Begriffen Trainingsseil, Sisalseil, Naturseil, Klettertau, Hanftau oder ähnlichem zu finden. Am besten sind Seile zu greifen, die ca. 40 mm Durchmesser haben. Wer eher im Innenbereich trainieren möchte, der kann zu einem Naturseil aus Hanf greifen.

Soll das Seil allerdings im Aussenbereich aufgehängt werden und ist auch Regen ausgesetzt, dann entscheidet man sich besser für ein Klettertau aus künstlichem Material wie Nylon.

Hier haben wir ein paar Produkte für euch aufgelistet:

Seil-Befestigung zur Montage an Wänden und Decken
Wenn ihr ein Seil im Innenraum oder im Aussenbereich montieren möchtet, aber keine vorhandene Befestigung nutzen könnt, dann ist diese Befestigung eine gute Wahl.

Unterschiedliche Seiltypen:

Klarfit Monster Rope - 3,8 cm - Nylon
Mit 3,8 cm Dicke ist das Monster Rope zwar an der unteren Grenze, aber dadurch dass es aus Nylon gefertigt ist, kann man es auch dauerhaft im Garten hängen lassen. Es ist erhältlich in den Längen 9m, 12m und 15m. Der Preis liegt bei ca. 50 bis 80 EUR.
Lex Quinta Klettertau - 4,0 cm - Kunsthanf
Auch dieses Tau aus Kunsthanf eignet sich für den Outdoor-Bereich. Es hat an einem Ende bereits einen Befestigungsring und ist durch die Länge von 4 Metern gut geeignet, um es in einem Raum an die Decke zu hängen. Der Preis liegt bei ca. 70 EUR.
Seil aus Polyhanf - Meterware - 4,0 cm
Wer gerne ein Tau mit einer individuellen Länge möchte, der kann sich dieses Polyhanfseil anschauen. Der Meterpreis liegt bei ca. 7-8 EUR. Eine Länge bis 30m ist bestellbar.
Hanfseil Meterware - 4,0 cm aus Naturhanf
Von Kanirope ist dieses Tau aus Naturhanf (Langhanf-Garn). Es ist als Meterware erhältlich und kostet etwa 8 EUR pro Meter. Vorteile des Naturhanf: hohe Griffigkeit und Abriebsfestigkeit. Nachteile: verrottet durch anhaltende Nässe und riecht etwas.

Fazit

Wer gerne draussen trainiert, findet mit einem solchen Seil natürlich auch eine gute Möglichkeit, um sein Trainingsgerät auf einer Wiese mit Baum oder im Wand aufzubauen. Das Seiltraining ist eine interessante Trainingsmethode, die nicht nur die Oberkörpermuskulatur trainiert, sondern auch die Körperspannung fördert. Hier noch ein Video, das euch vielleicht mit den vorgestellten Übungen Geschmack auf mehr macht. 😉

Bewertungen: